Silken Windsprite Club e.V.


 

 

Rassestandard des Silken Windsprite

Geändert vom ILWC – International Longhaired Whippet Club (USA) am 10.04.2014

 

 

Allgemeine Erscheinung

Der Silken Windsprite ist ein kleiner, atletischer Windhund, hat eine gut bemuskelte Hinterhand, eine starke Lendenpartie, eine tiefe, kraftvolle Brust, und einen elegant geschwungenen Hals. Ein würdevoller Hund von großer Kraft, eleganz und eine fließende Kontur. Der Silken Windsprite sollte fit und konditionierten sein für all Leistung, in allen Arten von Gelände.

 

Rüden müssen zwei normal entwickelte Hoden besitzen, die sich im Scrotum befinden

 

Narben und Verletzungen, von der Arbeit oder Unfall sollte die Chancen im Ring des Hundes nicht beeinträchtigen. Es sind keine Ausschlussfehler .

 

Größe

Ideale Größe für Rüden: 43,18 cm – 55,88 cm

Ideale Größe für Hündinnen: 40,64 cm – 53,34 cm

 

Diese sind nicht bestimmte Grenzen, nur eine ungefähre Angabe. Die Höhe ist an der höchsten Stelle des Widerrist gemessen.

 

Ausdruck

In Ruhe hat der Silken Windsprite eine süßen, sanfte, fast demütig oder entschuldigenden Blick, aber wenn er aufmeksam ist, hat er einen scharfen, intensiven Ausdruck.

 

Kopf

Sollte relativ lang und schlank, aber mit einem ziemlich breiten Schädel, verjüngt sich leicht auf die Augen, und weiterhin auf die Nase . Der Schädel ist flach, auf der Oberseite mit einem sehr leichten Stop. Der Kopf ist weder übermäßig lang und schmal, noch übermäßig kurz und breit. Die Kiefer sind kräftig, aber sauber und ohne Grobheit. Mangelnde Unterkiefer ist nicht wünschenswert. Die Nase ist schwarz, oder so dunkel wie möglich, in verdünntfarbigen Hunden. Scherengebiss.

 

Augen

Augenfarbe so dunkel wie möglich, aber im Einklang mit der Fellfarbe. Die Augen sind groß und rund bis oval. Beide Augen haben die gleiche Farbe. Lidränder so dunkel wie möglich, im Einklang mit der Fellfarbe sein. Voll pigmentierte Augenränder sind wünschenswert.

 

Ohren

Rosenohren sind die einzig richtige Ohren und sind sehr stark bevorzugt. Jedoch sind zugeknöpfte Ohren, die kleinen V-förmigen Ohren, die gerade oberhalb der Oberseite des Schädels zu falten, mit der Innenkante an der Wange und der Klappe nach unten sind, akzeptabel, wenn auch nicht erwünscht. Stehohren äußerst unerwünscht.

 

Hals

Lang, elegant gewölbt und muskulös, ohne Wamme. Ein Hirschhals oder einen kurzen, dicken Hals sind unerwünscht.

 

Schultern

Schulterblätter lang und so schräg wie möglich platziert, mit guter Bemuskelung. Moderate Raum zwischen den Schulterblättern am Widerrist um den Umfang zu ermöglichen. Der Ellbogen direkt unter dem Widerrist, wenn von der Seite betrachtet werden. Die Ellenbogen sollten weder aus-noch eingedreht, wenn sie von der Front betrachtet werden.

 

Vorderläufe

Gerade und stark, mit guten Knochen bis zu den Füßen. Fesseln stark, aber flexibel. Haben eine sehr leichte, aber nicht zu auffallende Biegung.

 

Brust

Sehr tiefen, vorzugsweise bis zu dem Punkt des Ellenbogens. Gut gewölbte Rippen, aber nicht tonnenförmig.

 

Rücken und Lenden
Breit und kräftig, mit einer etwas lang Lende. Eine aufgezogen Lende ist sehr wünschenswert. Es ist ein Bogen über der muskulösen Lende, aber die Rückenlinie ist nicht bucklig oder radförmig. Eine flacher Rücken mit einem steilen Kruppe ist sehr unerwünscht.

 

Hinterhand

Stark, breit und gut bemuskelte Oberschenkel; gut gewinkelt erstickt; gut tief Sprunggelenke, die eine lange, kräftige, breite Hinterhand mit großer Antriebsleistung zeigen.

 

Füße
Kräftig, gut aufgeknöchelt mit dicken Ballen. Hasenpfoten und Katzenpfoten sind erlaubt. Plattfüße sind zu bestrafen.

 

Rute
Lange, reicht mindestens bis zum Sprunggelenk und vorzugsweise unter ihnen. Rute verjüngen sich, mit einer leichten Kurve nach oben. Offen bis zum Ende, um einen Bogen zu erstellen. Rute sollte nicht hoch über dem Rücken getragen werden. Kurz, geringelte oder hohe angesetzte Ruten sind unerwünscht.

 

Fell
Haar weich und glatt oder leicht gewellt. Die Haare sollten länger am Hals sein. Die Körperbehaarung ist von Hund zu Hund unterschiedlich. Eine Unterwolle kann oder auch nicht vorhanden sein.Befederung an der Rückseite der Vorderläufe, unter der Brust, der Rückseite der Oberschenkel und an der Interseite der Rute.

 

Farbe
Jede Farbe, Markierungen oder eine Kombination davon ist erlaubt

 

Gangwerk
Mühelos, niedrig, niveau und leistungsstark.  Für die große Abdeckung an Boden möglich. Große Reichweite und Antrieb.

Hackney Gang, die von hohen, verengte Vorderbein Aktion verursacht werden ( Bewegen zu nahe; Bewegen zu breit;) Weben oder überqueren sind unerwünscht.

 

Temperament:
Leichtfüßig, ruhig, würdevoll und sanft, aber sehr intensiv auf dem Feld.

 

 

Alt

Der Standard

übernommem vom
International Longhaired Whippet Club (ILWC) / USA Pennsylvania

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Silken Windsprite ist ein kleiner, sehr athletischer Windhund. Er hat eine gut bemuskelte Hinterhand, eine kräftige Lende, einen tiefen, kraftvollen Brustkorb und einen elegant gebogenen Hals.


Größe

Es gibt zwei größenverschiedene Varietäten des Silken Windsprite, die Normalgröße und die Miniaturgröße; die Größe wird immer am höchsten Punkt des Widerrists gemessen.

Normalgröße:Rüden 48,45 cm – 56 cm
Hündinnen 45,9 – 53,55 cm
Miniaturgröße:Rüden unter 48,45 cm
Hündinnen unter 45,9 cm

Hier besteht für beide Geschlechter eine Maßtoleranz von 1,275 cm über und unter den Größenlimits.


Ausdruck

Im Ruhezustand hat der Silken Windsprite einen lieben, freundlichen, oft unterwürfigen oder entschuldigenden Blick, jedoch bei Aufmerksamkeit einen scharfen, interessierten Ausdruck.


Kopf

Er soll relativ lang und trocken sein, mit einem etwas weiteren Hinterkopf, der sich ein wenig zu den Augen und dann weiter gleichmäßig zur Nase hin verjüngt. Der Schädel hat eine flache Decke und einen sehr sanften Stop. Der Kopf soll weder übermäßig lang und schmal, noch übermäßig kurz und breit sein. Die Kiefer sind kraftvoll, aber edel und ohne Derbheit. Mängel am Unterkiefer sind unerwünscht. Die Nase ist schwarz oder – bei farbverdünnten Hunden - so dunkel wie nur möglich. Scherengebiss.


Ohren

Rosenohren sind die einzig korrekten Ohren und werden ganz besonders bevorzugt. Jedoch werden auch Knopfohren, die eine kleine V-Form haben, sich eng an den Oberkopf falten, den inneren Rand eng an der Wange und das Ohrläppchen nach unten weisend, akzeptiert, auch wenn sie nicht angestrebt sind. Spitze, halbgespitzte oder Hängeohren sind ganz besonders unerwünscht.


Augen

Dunkel, groß und intensiv. Beide Augen müssen die gleiche Farbe haben. Helle Augen sind unerwünscht. Augenlider und Umrandungen müssen dunkel und voll durchpigmentiert sein.


Hals

Lang, elegant gebogen und muskulös, jedoch ohne Kehlwamme. Ein kraftloser oder kurzer, dicker Hals ist unerwünscht.


Schultern

Die Schulterblätter lang und möglichst schräg gelagert, mit guter Bemuskelung. Gemäßigter Abstand zwischen den Schulterblättern im Widerrist unter Berücksichtigung des Umfangs. Die Ellbogen müssen – von der Seite gesehen - genau unter dem Widerrist stehen. Von vorne betrachtet dürfen die Ellbogen weder auswärts noch einwärts gedreht sein.


Vorderhand

Gerade und stark, mit kräftigen Knochen von oben bis zu den Pfoten. Die Gelenke müssen stark, aber beweglich sein und sollen eine sehr sanfte, aber ja nicht zu sehr vorstehende Verdickung zeigen.


Brustkorb

Sehr tief, vorzugsweise bis zum Ellbogen. Gut gewölbte Rippen, jedoch keine Fassform.


Rücken und Lende

Breit und stark, mit ausreichender Länge der Lende. Eine auffallend aufgezogene Unterlinie ist besonders erwünscht. Über der gut bemuskelten Lende muss ein deutlicher Bogen sein, die Oberlinie darf jedoch niemals bucklig oder radförmig wirken. Ein flacher Rücken mit abfallender Kruppe ist unerwünscht.


Hinterhand

Kräftige, breite und überall gut bemuskelte Oberschenkel, gut gewinkelte Unterschenkeln und gut gestellte Sprunggelenke ergeben eine lange, kraftvolle, breite Hinterhand mit großer Schubkraft.


Pfoten

Kräftig, schön aufgeknöchelt mit festen Ballen, sowohl Hasen- als auch Katzenpfoten werden akzeptiert. Eine flache Pfote muss geahndet werden.


Rute

Lang, sollte sie mindestens bis zum Sprunggelenk reichen, vorzugsweise sogar darunter. Die Rute muss sich mit einer leichten offenen Aufwärtskurve gegen das Ende zu verjüngen und einen Bogen zeigen, darf aber nie geringelt sein. Die Rute darf nicht hoch über dem Rücken getragen werden. Kurze, geringelte oder hohe Ruten sind unerwünscht.


Fell

Das Haar ist weich und gerade oder auch leicht gelockt oder gewellt. Am Hals ist es länger und bildet eine Halskrause. Die Körperbehaarung kann von Hund zu Hund verschieden sein. Unterhaar kann vorhanden sein oder auch nicht. Die Rückseite der Vorderhand und die Unterseite des Brustkorbs sollen befedert sein, mehr Befederung sind an der Rückseite der Oberschenkel und dem Schwanz erwünscht.


Farbe

Alle Farben, Abzeichen oder deren Kombinationen.


Gangwerk

Mühelos, flach über dem Boden, gleichförmig und kraftvoll, deckt es möglichst viel Boden bei großer Schrittlänge und Schwung. Steppgang, durch hohe, kurze Vorhandaktionen bedingt, zu eng oder zu weit geführte, schwingende oder sich kreuzende Beine sind alle unerwünscht.


Temperament

Unbekümmert, sanft, würdevoll und vornehm, aber sehr leidenschaftlich am Jagdfeld.


Sonstiges

Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.